12.12.2016

Weihnachten im Schuhkarton

Auch in diesem Jahr sind für die Aktion Weihnachten im Schuhkarton wieder viele sehr schön verpackte Schuhkartons in Neidlingen zusammengekommen. Insgesamt konnten wir 76 Kartons in Kirchheim abgeben und zusätzlich noch eine Geldspende über 608 EUR weitergeben.

Herzlichen Dank an alle, die fleißig gepackt haben oder Geld für die Reise mitgegeben haben.

Rückblick Wägelesaktion

Am Samstag vor dem 1. Advent trafen sich 36 hochmotivierte Jungscharmädels, Konfis und einige weitere Kinder im Kirchsaal, um dort ihre Wägele, bestückt mit Kaffee, Nudeln, Orangen, Schokolade….., abzuholen.

Bei trockenem und nicht gar zu kalten Temperaturen zogen sie fast 3 Stunden durch Neidlingen und klingelten an den (meisten) Haustüren, um Waren zu verkaufen, deren Erlös an soziale Projekte, u.a. an Brot für die Welt, fließen wird.

Um 12.30 Uhr gab es dann noch für alle ein gemeinsames Mittagessen in der Pfarrscheuer.

Herzlichen Dank…

…allen Kindern und Jugendlichen, dass ihr euch so viel Zeit genommen habt, ihr so klasse miteinander ausgekommen seid und so motiviert verkauft habt. Wir hoffen, ihr seid nächstes Jahr wieder dabei!

…allen, die uns mit Rat und Tat (Brezeln schmieren, Wägele ausleihen, Wägele wegfahren….) zur Seite gestanden sind.

…Bärbel Ruoß fürs leckere Mittagessen

…allen, die an den Haustüren, im Neidlinger Kirchturm, in der Pfarrscheuer, der Hepsisauer Kirche und beim Frauenfrühstück eingekauft haben. Wir haben inzwischen so gut wie alles verkauft.

Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

Eva Ruoß, Rebekka Stark und Christine Sporberg


10.10.2016

Erntedankfest

Auf den Fotos können Sie unseren diesjährigen Erntedankaltar. Wir danken allen, die etwas gespendet haben und Rose Kirchner für das schöne und sorgfältige „Zubereiten“ der Erntegaben.

Ebenso danken wir den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die diese reichlichen Erntegaben eingesammelt haben, sowie die Spenden der Haussammlung in Höhe von 414,90 Euro, die wir der Diakonischen Bezirksstelle in Kirchheim überweisen können. Vielen Dank!


03.10.2016

Herzlichen Dank…

…für das Opfer beim ökumenischen Gottesdienst anlässlich des Zwetschgenmarktfestes. Dadurch können über die Caritas insgesamt 540,60 Euro an die vom diesjährigen Hochwasser schwer betroffenen Menschen weiter geleitet werden.


12.09.2016

Herzlichen Dank………

…………… für das Opfer beim ökumenischen Gottesdienst am Hepsisauer Dorffest in Höhe von 600 Euro, das den vom diesjährigen Hochwasser schwer betroffenen Menschen zugutekommt.

Information aus dem Kirchengemeinderat

Bereits im letzten Jahr hat der Kirchengemeinderat beschlossen, die Heizungsanlage für Pfarrhaus und Pfarrscheuer zu erneuern. Grund dafür war, dass es eine neue gesetzliche Regelung gibt, die den Austausch von Ölheizungen, die älter als 35 Jahre sind, aus Umweltgesichtspunkten vorschreibt.

Dazu kommt, dass unsere Heizanlage sehr in die Jahre gekommen ist und auch damit gerechnet werden muss, dass die Heizung eines Tages komplett ausfällt.

In den letzten Monaten haben Beratungen durch den Oberkirchenrat stattgefunden, wurden Finanzfragen geklärt, das Denkmalamt eingeschaltet und eine beschränkte Ausschreibung durchgeführt.

Nunmehr steht in den nächsten Wochen die Realisierung an. Die ersten Vorbereitungen für den 1. Bauabschnitt (Einbau einer Pelletsheizung anstatt der bisherigen Ölheizung) sind angelaufen. Ein zweiter und evtl. dritter Bauabschnitt (Solarunterstützung sowie evtl. Entsorgung des Öltanks) werden voraussichtlich im nächsten Frühjahr folgen.

Wir hoffen, dass Einschränkungen bei der Warmwasserversorgung und evtl. bei der Heizung sich in Grenzen halten und die Nutzung des Pfarrhauses und der Pfarrscheuer ohne größere Probleme möglich ist.

Ernst Ruoss, zweiter Vorsitzender des KGR


01.08.2016

Frau Mutschler und Frau Kuch nach dem Gottesdienst am 24. August,

in dem die eine als Pfarramtssekretärin verabschiedet und die andere begrüßt wurde. Wir erinnern uns gerne an den schönen Gottesdienst mit dem Jahrgang 1935/36 und dem Kirchenchor.

Per Mail erreichte uns folgende Pressemitteilung, die über das Kirchheimer Dekanat an uns weitergegeben wurde

500 Trillerpfeifen zur Olympiade erinnern an Reformation

Polnischer GAW (Gustav-Adolf-Werk) -Partner überrascht Gottesdienstbesucher

Szczyrk/Salmopol (Polen / Stuttgart), den 29.07.2016

Mit 500 Trillerpfeifen in den Farben der Olympischen Ringe (blau, schwarz, rot, gelb, grün) erinnert der umtriebige evang. Pfarrer Jan Byrt aus Szczyrk/Polen zu Beginn der Olympiade 2016 an die Reformation.

Im Gottesdienst am 7. August 2016 wird Pfarrer Jan Byrt in Szczyrk, südlich von  Bielsko-Biala, allen Besuchern eine farbige Trillerpfeife überreichen. Damit, so Jan Byrt, soll an das laute Rufen des Beters zu Gott erinnert und zum Hören des Evangeliums eingeladen wer-den.

Der glühende Verfechter und Vorbereiter des Reformationsjubiläums 2017 hat in den letzten Monaten und Jahren schon mehrfach spektakuläre Aktionen zur Erinnerung und Vorbereitung des Reformationsjubiläums durchgeführt.

Seit 2008 bereitet er das Jubiläum sehr intensiv mit seiner Gemeinde vor und hat nahezu an jedem Sonntag eine volle Kirche. So hat er z.B. ein spezielles Brot in Form einer Lutherrose backen lassen und jeweils am Reformationstag ausgeteilt. In einem Garten sind 500 Bäume gepflanzt, 500 Aufkleber mit Gottes Wort sowie 500 CDs und 500 neue Testamente wurden bereits verteilt. Auch 500 Rhododendron-Pflanzen sowie 500 Vogelhäuser wurden aufgestellt. Mit 500 Ostereiern, 500 Zollstöcken und 500 Fußbällen (jeweils mit Lutherose) hat Jan Byrt ebenfalls Aufmerksamkeit erreicht.

Die Reformationszeit, so Jan Byrt „machte das Wort Gottes lebendig. Aus diesem Grund möchten wir 2017 auch mit Gottes Wort vorbereiten, das den Menschen neues Leben ein-haucht.“

Für die kleine Lutherische Kirche mit 70.000 Gemeindegliedern unter den 38 Millionen Polen ist das Reformationsjubiläum, so Jan Byrt, „eine große Chance, weshalb die nächsten 11/2 Jahre eine wichtige Zeit für die Evang. Kirche in Polen sein werden.“

Jan Byrt: „Wir müssen den Menschen zeigen, dass das Wort Gottes nicht nur auf einem Pa-pier geschrieben steht, sondern auch eine wichtige Rolle in unserem Leben spielt und die Kirche deshalb ein „zweites Zuhause“ ist.

Jan Byrt resümiert bei dieser neuerlichen Aktion: „Ich freue mich sehr auf das Jubiläum 2017. Wir haben die Möglichkeit, Polen das lebendige Wort Gottes und Jesus Christus zu schenken“.

Das Gustav-Adolf-Werk Württemberg unterstützt die Diasporakirche in Polen regelmäßig bei Projekten und Einrichtungen der Partnerkirche in vielfältiger Weise.

Jan Byrt bei einem Interview zu seiner Aktion


11.07.2016

Rückblick Gottesdienst am Weilerbach

Ohne Bangen wegen Regen, dafür im kühlen Schatten wegen der Hitze feierten wir einen wunderbaren Gottesdienst unter den Kirschbäumen auf der Wiese beim Weilerbach. Wir rückten eng zusammen, so dass alle Platz fanden und niemand in der Sonne schmoren musste und es war ein schönes Gefühl, so nah beisammen zu sein.

Nach dem Gottesdienst labten wir uns (dafür an dieser Stelle das absolut passende Wort) bei Roten vom Grill und kühlen Getränken.

Herzlichen Dank allen, die beim Vorbereiten geholfen haben ( auch für die gemähte Wiese) und beim Feiern dabei waren. Und vielen Dank für das Opfer von 415,50 Euro, das den vom Hochwasser betroffenen Menschen zugutekommt.

Der Posaunenchor beim „Einstimmen“ für den Gottesdienst

Gemütliche Schwätzchen danach…………….


27.06.2016

Wechsel im Sekretariat des Pfarramts

Seit 1. Juli ist Frau Kuch nun Pfarramtssekretärin in Neidlingen. Sie wurde bereits im Juni von Frau Mutschler eingearbeitet und wir freuen uns sehr, dass sie bei uns ist. Frau Mutschler danken wir sehr herzlich für ihren Dienst in unserer Gemeinde und für ihre hervorragende Arbeit. Wir werden Frau Mutschler am 24. Juli im Gottesdienst verabschieden und Frau Kuch offiziell begrüßen.

Im Folgenden stellt Sie sich Ihnen vor:

Guten Tag, liebe Gemeindeglieder in Neidlingen und Hepsisau,

mein Name ist Bettina Kuch, ich bin 44 Jahre alt und wohne seit 16 Jahren in Neidlingen. Zusammen mit meinem Mann Andreas habe ich zwei Kinder (13 und 10 Jahre alt). Ich bin gelernte Industriekauffrau und habe 13 Jahre lang im Rechnungswesen/Controlling des Transformatorenwerks der Siemens AG in Kirchheim gearbeitet.

Seit zwei Jahren bin ich Redaktionsmitglied des Evangelischen Gemeindebriefs Hepsisau-Neidlingen. Sicher kennen sie meine Kindergeschichten, sowie die Beiträge zum Gedenktag und des Biblischen Porträts.

Ich freue mich darauf, mich ab 01.Juli 2016 als Pfarramtssekretärin in Neidlingen im Team der Kirchengemeinden Neidlingen und Hepsisau einzubringen. Es ist mir ein besonderes Anliegen, Ihre persönliche Ansprechpartnerin zu sein, sowohl fachlich wie auch menschlich, sowohl für Neidlingen, als auch für Hepsisau und ebenso für die Anliegen von Menschen aus anderen Gemeinden.

Ich bin für Sie dienstags von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr und donnerstags von 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr persönlich im Pfarrbüro zu erreichen, telefonisch unter 90 93 50 oder per E-Mail unter Pfarramt.Neidlingen@elkw.de .

Ihre Bettina Kuch

Herzlichen Dank für eine Spende in Höhe von 500 Euro

Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, diese dem Kindergarten zukommen zu lassen. Dort werden neue Sandelsachen und „Autos“ zum Sandeln, also Bagger, Laster….gebraucht und die Spende ist hochwillkommen.


09.05.2016

Rückblick Pfarrscheuerfest

Bei allerschönstem Wetter (was ja selten ist, deshalb sind wir darum umso dankbarer) konnten wir ein sehr schönes Pfarrscheuerfest feiern. Im Gottesdienst hat uns Prädikantin Neubauer die „Schafologie“ des guten Hirten vorgestellt, was mit manchem Schmunzeln und Lachen, aber auch nachdenklich aufgenommen wurde. Die Erzieherinnen und die Kinder des Kindergartens luden ein zum „Lasst und miteinander“, sangen das „Neidlingenlied“ und baten am Ende des Gottesdienstes für alle „Halte zu mir, guter Gott“

Den Tag über waren viele Helferinnen und Helfer am Werk und ich möchte allen dafür danken, die sich engagiert haben, besonders den Mädchen von der AWG „Lindach“ und den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die zum Teil die ganze Zeit dabei waren und sogar selbst gesehen haben, wo sie mit anpacken konnten. Vielen Dank auch für den wieder so leckeren Kartoffelsalat und für die Grünkernküchle aus der Küche des Michaelshofs.

„Gut, dass wir einander haben ….und dass Gott, von dem wir reden, hier in unserer Mitte ist….“, so haben wir gesungen und das wurde Wirklichkeit bei unserem Fest.

Gott sei Dank!

In diesem Sinne grüßt Sie herzlich, Ihre Ute Stolz


03.04.2016

Mädchenjungschar in Neidlingen

Herzliche Einladung an alle Mädchen der 1.-4. Klasse, die gerne auf Schatzsuche gehen: Am 7. April beginnt die Mädchenjungschar mit einem Schatzsucherfest.

Alle Mädchen aus Hepsisau, Neidlingen und Umgebung sind herzlich eingeladen.

Wir treffen uns von 15.30 bis 17.00 Uhr im Kirchsaal in Neidlingen.

Jeden Donnerstagnachmittag (außer in den Ferien) wollen wir gemeinsam die Schätze der Bibel entdecken, singen, beten, zusammen spielen, basteln, kochen oder rätseln.

Eva Ruoß und Christine Sporberg freuen sich auf euch.

Auch für Jungs gibt es ein Angebot:

Jeden Dienstag von 18.00 bis 19.30 Uhr ist Bubenjungschar im Untergeschoss der Zipfelbachhalle in Hepsisau.

Dort gibt es ein buntes Programm mit Geschichten aus der Bibel, Singen, Sport und Spiel.

Eingeladen sind alle Jungen aus Neidlingen, Hepsisau und Umgebung ab der 3. Klasse.

Pascal König und Walter Günter von Württ. Christusbund freuen sich auf euch.


21.03.2016

Opfer Konfirmation

Das Opfer vom Konfirmandenabendmahl in Höhe von 475,08 € kommt der eigenen Gemeinde zugute.

Das Opfer am Konfirmationssonntag war für das Missionsprojekt „Gemeinsames Lernen von blinden und sehenden Schülern in Jordanien“ bestimmt.

Die Erfolge der integrativen Blindenschule, die Pfarrer Samir Esaid gemeinsam mit seiner Frau seit 2003 aufgebaut hat sind weithin sichtbar und haben sich bis in die entlegeneren Regionen Jordaniens herumgesprochen. In der Schule leben und lernen blinde Kinder, Kinder mit Sehbehinderungen und sehende Kinder gemeinsam. Damit übernimmt die Schule eine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion. Der Umgang mit Behinderungen ist in Jordanien oftmals noch stark von traditionellen Vorstellungen geprägt. Nicht selten verstecken die Familien ihre Kinder vor der Öffentlichkeit, da sie die Behinderung als „Strafe Gottes“ sehen.

Derzeit besuchen etwa 200 Kinder die integrative Blindenschule, rund 30 von ihnen sind stark sehbehindert oder blind. Auch die Lehrerschaft besteht aus sehenden und blinden Pädagogen. Das Miteinander erstreckt sich über alle Lebensbereiche der Schule. Selbst im Sport und bei gemeinsamen Ausflügen lernen die sehenden Kinder, auf ihre blinden Mitschülerinnen und Mitschüler zu achten und Rücksicht zu nehmen.

2015 wird der erste Jahrgang die zehnte Klasse erreichen und die Schule verlassen. Damit die blinden Jugendlichen auch weiterhin eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde haben und nicht zu Hause sitzen oder gar betteln gehen müssen, plant Pfarrer Samir Esaid den Aufbau einer beruflichen Schule für Blinde und Sehbehinderte ab der zehnten Klasse. In dem nur wenige Kilometer südlich von Irbid gelegenen Al Hosn (Husn) möchte er für Blinde geeignete Ausbildungsgänge etablieren.

Das Opfer für dieses Missionsprojekt und für die erfolgreiche Fortführung der bisher geleisteten Arbeit erbrachte einen überwältigenden Betrag von 1.055,05 €. Allen Geberinnen und Gebern ein herzliches Dankeschön!


01.02.2016

Rückblick Konzert „AmazSing“

Wer dabei war, wird es bestätigen: Es war ein rundum gelungenes fröhliches, fetzi-ges und zum Nachdenken anregendes Konzert. Ein musikalisch gut aufgestellter Chor mit einer Mut machenden Botschaft brachte die Zuhörenden zum Klatschen, Schnipsen, zum Mitsingen und sogar zum Mittanzen. Wir nehmen die Botschaft mit „We chance the world – wir verändern die Welt“, weil wir vom Himmel wissen. Herzlichen Dank allen, die mit organisiert und mit geholfen haben, dass dieser unvergessliche Abend möglich wurde.