14.12.2015

 

Rückblick Adventsandacht
Dieses Jahr hatten wir, bereits zeitig vor Weihnachten, damit begonnen, alle Rollen der Weihnachtsgeschichte, von Maria und Josef, über Hirten, Schafe, Wirte und dergleichen, rechtzeitig unter allen Kindergartenkindern zu verteilen.
Dann begannen Frau Augelli und Frau Elfert damit, mit den verkleideten Kindern eine Szene nach der anderen  nachzustellen und zu fotografieren.
Bei der diesjährigen Andacht, am 12. Dezember, konnten die Gäste, begleitet vom Singen und Musizieren der Kinder, das Ergebnis sehen:
Die Weihnachtsgeschichte auf Bildern, dargestellt von den Kindergartenkindern.
Es war ein schönes, stimmungsvolles Dreiviertelstündchen, in dessen Rahmen den Erzieherinnen, durch die Elternbeiräte, auch ein Weihnachtsgeschenk überreicht wurde.
Dafür bedanken wir uns herzlich!

Erlös Adventsmarkt
Inzwischen sind die ausstehenden Rechnungen beglichen und wir konnten den Betrag von 505,50 Euro auf das Kindergartensparbuch einzahlen.
Dieses Geld haben die Eltern durch ihren Einsatz rund um den Adventsmarkt erwirtschaftet.
Wir sagen noch einmal von Herzen danke!
Wir werden das Geld benutzen, um den Kindergartengruppen (als Weihnachtsgeschenk 2016) verschiedene neue Spielsachen schenken zu können.
Vom Erlös des vergangenen Marktes wurden inzwischen viele neue Teile für die Brio-Bahn, sowie Ausstattung für das Spielhäuschen (Puppen-Sachen und Material fürs Rollenspiel) angeschafft.

Auffrischungskurs in Erster Hilfe für weitere Teilnehmer offen
Für Samstag, den 30. Januar 2016, haben die Erzieherinnen einen Auffrischungskurs in „Erster Hilfe“ organisiert.
Falls es in Neidlingen Mitbürger gibt, die ebenfalls (beruflich oder im Ehrenamt) gehalten sind, alle zwei Jahre ihre Kenntnisse aufzufrischen, dann laden wir diese herzlich dazu ein, an unserem Kurs teilzunehmen!
Bitte melden Sie sich bis spätestens Freitag, den 15. Januar 2016, im Kindergarten: Telefon 6384 (Anrufbeantworter ist Tag und Nacht geschaltet) oder Mail EvKiGaWa@web.de .
Wir würden uns freuen, wenn noch einige Interessierte dazu stoßen.
Der Kurs wird voraussichtlich in der Pfarrscheuer stattfinden.
Es handelt sich bei diesem Kurs nicht um den Grundkurs, den man zum Beispiel für den Erwerb des Führerscheins braucht.


07.12.2015

 

Frau  Nikolaus
Ja, glaub es, es ist wirklich wahr:
„Frau Nikolaus“ bracht Gaben dar!
Wie schon seit Jahren bracht‘ sie treu
auch dieses Jahr uns Geld vorbei.
„Kauft ein, was Not tut“, sprach sie still,
„Ich euch nur unterstützen will.“
Wir sind sehr dankbar, sehr gerührt,
über den Zuspruch, den man spürt,
weil diese Frau  seit langer Zeit
uns unterstütz – welch Kostbarkeit!
„Frau Nikolaus“, wir danken sehr!
Der edlen Spenderin sei Ehr!

Adventsspirale
Im Neidlinger Kindergarten ist es schon ein lieb gewordenes Ritual geworden, in den Tagen vor Weihnachten die Adventsspirale zu gehen.
Manch einer kennt dieses Ritual aus seiner Schul- oder Kindergartenzeit – vielleicht unter einem anderen Namen, wie Adventsgärtchen oder ähnlich.
In einem halbdunklen Raum ist eine Spirale aus Tannenzweigen gelegt, in deren Zentrum, eventuell leicht erhöht, eine brennende Kerze steht.
Nahe dem Eingang der Spirale stehen Kerzen (in schlichten Kerzenständern)  bereit, die nicht brennen.
Es gibt genügend Sitzgelegenheiten für die Teilnehmer, von denen aus man gut die Spirale sehen kann.
Im Hintergrund läuft leise, getragene Instrumentalmusik.
In diesen vorbereiteten Raum tritt die Kindergruppe leise ein.
Der Ablauf wurde schon vorher besprochen, daher wissen alle, dass sie sich zunächst leise setzen und überhaupt schweigend zuschauen sollen.
Auf ein Handzeichen der Erzieherin geht das erste Kind los, nimmt sich eine Kerze, geht die Spirale entlang langsam zur Mitte, zündet seine Kerze an der Mittelkerze an und trägt sie vorsichtig wieder die Spirale entlang, bis es sie auf einem der vorbereiteten Plätze (bei uns durch goldene Sterne markiert) vorsichtig abstellt.
Danach geht es den Rest der Spirale mit leeren Händen, setzt sich zu den anderen Kindern und der Nächste kommt an die Reihe.
Kinder, die Begleitung wünschen oder bei denen wir den Eindruck haben, dass es besser ist, wenn wir dabei sind, werden von einer Erzieherin auf ihrem Gang durch die Spirale begleitet.
Am Ende stehen alle auf, treten ein wenig näher an die Spirale, lassen die Lichter auf sich wirken und singen noch ein Lied wie „In unsrer Mitte leuchtet das Licht“, bevor sie leise den Raum mit den brennenden Kerzen verlassen.
Was sich hier vielleicht seltsam liest („Die Kinder sollen eine halbe Ewigkeit schweigen?“), hat in der Realität einen wunderschönen, besinnlichen, gar nicht verkrampften oder angestrengten Charakter. Man kommt wirklich als Gruppe in einer ruhig-freudigen Stimmung aus dem Spiralen-Raum.


 

30.11.2015

Adventsmarkt
Vielen Dank an alle Stand-Besucher! Wir hoffen, Waffeln, Kinderpunsch, Muffins und Kaffee haben gut geschmeckt.
Noch haben wir die Einnahmen nicht abgerechnet. Wir berichten aber gerne in einem der kommenden Mitteilungsblätter darüber, wie viel Geld der Einsatz der Eltern dem Kindergartensparbuch gebracht hat.
Heute möchten wir all den vielen Eltern danken, die in der Vorbereitung, im Auf- oder Abbau, durch aktive Mithilfe am Verkaufsstand oder durch das Spenden von Muffins oder Waffelteig zum Gelingen beigetragen haben.
Vielen, vielen Dank!

 


09.11.2015

 

Wir suchen Krankheitsvertretungen
Zur Zeit haben wir nur noch eine Erzieherin, die wir um Vertretung bitten können, wenn bei uns in Krippe oder Kindergarten das Personal knapp wird.
Da diese Vertretungskraft aber natürlich die Freiheit haben soll, eine Anfrage wegen Vertretung auch abzulehnen, wären wir froh über weitere mögliche  Helfer/innen.
Daher fragen wir Sie:
Haben Sie eine der unten aufgeführten Ausbildungen (aus dem sogenannten erweiterten Fachkräftekatalog) und wären bereit, jeweils kurzfristig (und meist auch kurzzeitig) im Evangelischen Kindergarten Wasserschloss einzuspringen?
Es geht nach einer Bewerbung nicht darum, dass Sie „mal eben kommen und alleine eine Gruppe leiten“ sollen.
Aber manchmal brauchen wir eben dringend eine weitere Fachkraft als Zweitkraft, um die gesetzlich geforderte Aufsichtspflicht zu gewährleisten und um die Kinder angemessen zu fördern.
Sie würden also jeweils mit einer  der festangestellten Erzieherinnen zusammenarbeiten.
Manchmal lässt sich so ein Einsatz schon einige Zeit vorher planen. Es wird aber auch vorkommen, dass wir Sie anrufen, um zu fragen, ob Sie direkt heute (oder gleich morgen) einspringen könnten.
Wenn ein derart flexibles Einspringen (ohne Festanstellung) für Sie von Interesse wäre, würden wir uns über einen Anruf (Tel. 6384) oder eine Mail (
EvKiGaWa@web.de) von Ihnen freuen.
Voraussetzung ist, dass Sie eine der folgenden Ausbildungen vorzuweisen haben:
Erzieherin, Kinderpflegerin, Kindheitspädagogin (FH,PH), Sozialpädagogin, Diplompädagogin, Erziehungswissenschaftlerin mit sozialpäd. Schwerpunkt, Bachelor-Absolventinnen dieser Fachrichtung, Lehrer für Grund-, Haupt- oder Sonderschulen, Heilpädagoginnen, Studienabschluss der Heilpädagogik oder Heilerziehungspflegerinnen. (Die weibliche Form der Berufsbezeichnung schließt männliche Bewerber ausdrücklich nicht aus).
Wenn Sie bereit sind, sich zuerst (oder im Laufe des Jahres) in dem Bereich Kindheit und Entwicklungspsychologie im Umfang von mindestens 25 Tagen fortzubilden, könnten Sie sich auch mit einer Ausbildung als Physiotherapeutin, Krankengymnastin, Ergotherapeutin, Logopädin, Arbeitstherapeutin, Gesundheitspflegerin, Kinderkrankenpflegerin, Hebamme, Familienpflegerin, Dorfhelferin oder Fachlehrerin für musisch/technische Fächer bewerben. (Auch hier können sich sowohl Frauen wie auch Männer melden.)


Anmeldung Kindergarten und Krippe
In den kommenden Tagen verteilen wir die Zu- oder Absagen an die Familien, die ihr Kind gerne ab Januar 2016 in Kindergarten oder Krippe betreuen lassen würden.
Zur Erinnerung erläutern wir hier noch einmal das  aktuelle Aufnahmeverfahren:
1. Sie melden Ihr Kind an (persönlich oder per Telefon) – das muss spätestens 8
Wochen vor dem gewünschten Aufnahmetermin geschehen. Ihr Kind wird damit auf der entsprechenden Anmeldeliste für Ein-, Zwei- oder Dreijährige vorgemerkt.
2.  Sechs Wochen vor dem gewünschten Aufnahmemonat erhalten Sie eine Zu- oder Absage.
3. Eine Zusage erhält derzeit jeder Dreijährige und (je nach freien Plätzen in der Kleinkindgruppe) das älteste Kind auf der jeweiligen Warteliste.
4. Bei der Zusage für die Krippengruppe gilt es, eine vorgegebene Altersmischung von Ein- und Zweijährigen zu beachten. Bei der Zusage für den Kindergarten werden die Kinder so auf die drei Gruppen verteilt, dass in allen Gruppen eine gleichmäßige Mischung an Alter und Geschlecht entsteht.
5. Ihr Kind bekommt nicht sicherer einen Platz in der Krippe, wenn Sie es viele, viele Monate vorher anmelden.
 

 


05.10.2015

Rückblick Kinderkleider- und Spielzeugbasar
Am Samstag, den 26. September fand unser erster Kinderkleider- und Spielzeugbasar in der Reußensteinhalle statt.
Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken die uns in irgendeiner Form unterstützt haben. Bei den Familien, die uns ihre Kleider anvertraut haben- bei den vielen fleißigen HelferInnen am Freitag und am Samstag- bei den KuchenspenderInnen- und bei allen, die sich auf den Weg in die Halle gemacht haben um dort etwas zu erobern. Vielen Dank euch allen- ohne euch wäre diese tolle Sache nicht  möglich gewesen!
Der Erlös der Aktion soll zur einen Hälfte an den Kindergarten und zur anderen Hälfte an die Gemeinde, zum Ausbau der Spielplätze gespendet werden.
Das Basarteam

Umbau Kinderklo
Das Kinderklo im Untergeschoss ist in die Jahre gekommen und muss dringend saniert werden. Die entsprechenden Arbeiten beginnen voraussichtlich diese Woche.
Aufgrund von Staub, Lärm und abgestelltem Wasser wird es unumgänglich sein, dass während den Umbaumaßnahmen die „Grüne Gruppe“ zeitweise Unterschlupf im Erdgeschoss, bei „Rot“ und „Blau“, findet. Wir bitten die Eltern, die aktuellen Aushänge zu beachten.

Werkbankschein

Derzeit werden die „Füchse“ (= Kinder in ihrem vorletzen Kindergartenjahr) dienstags, im Rahmen ihrer Turnstunde, ausdrücklich über die bestehenden Regeln im Turnraum unterwiesen, damit sie bald auch in den Genuss kommen, in Kleingruppen alleine in der Turnhalle aktiv sein zu dürfen.
Bei der Werkbank, im Umgang mit Hammer, Nagel und Säge, bedarf es aber, neben der Unterweisung über die Regeln, auch der praktischen Übung in der Handhabung der  Werkzeuge.
Dieser Werkbankunterricht findet, ab 12. Oktober, immer montags und donnerstags, am Nachmittag, statt.
Wir bitten die Füchse-Eltern, ihr Kind daher an diesen Nachmittagen immer in den Kindergarten zu bringen, damit es möglichst keine Übungsstunde versäumt. Nur wer regelmäßig an den Unterweisungen teilnimmt (und dabei beweist, dass er sich an die benannten Regeln halten kann), erhält zum Abschluss den begehrten Werkbankschein, der es den Kindern erlaubt, auch ohne Beisein der Erzieherin an der Werkbank zu arbeiten.

Schul-Praktikantinnen
Ab Herbst, bis in das Frühjahr hinein, trifft man manchmal (an Nachmittagen oder während Schulferienzeiten) Schüler/innen im Kindergarten an. Diese leisten bei uns entweder ihre Stunden im Bereich „Soziales Engagement“ ab oder besuchen uns im Rahmen der Berufsorientierung.
Wir freuen uns über das Interesse an unserem Arbeitsbereich und über die zusätzlichen Spielpartner für „unsere“ Kinder.
Allerdings haben wir für dieses Schuljahr nun bereits mehreren Schülern und Schülerinnen zugesagt, so dass wir keine weiteren Plätze für Schul-Praktika mehr bereitstellen können.

 


03.09.2015
Praktikant in „Blau“
Von den Sommerferien bis Anfang Oktober arbeitet ein Schüler der Waldorfschule in unserem Kindergarten mit. Das wochenlange Mitarbeiten soll den Schülern ermöglichen, einen realistischen Eindruck von den jeweiligen Berufen zu erhalten. Wir freuen uns über das Interesse an unserem Beruf!

Raumzuteilung geändert
Wir haben an den Randzeiten die Raumzuteilung geändert.
Die Frühgruppe, von 7.30 – 8.00 Uhr, findet künftig in „Grün“ statt.
Die Mittagsinsel, von 12.30 bis 14.00 Uhr, wird in der „Roten Gruppe“ sein.
Der Nachmittagskindergarten findet allerdings, wie bisher, von 14.00  bis 16.00 Uhr in der „Blauen Gruppe“ statt.


28.07.2015

Rückblick Sommerfest
Die Hitze machte uns Erzieherinnen Sorgen. Können wir den Familien zumuten, in der prallen Sonne, bei über 30 Grad, eine Dorfrallye zu machen? Und was tun wir, falls für den 18. Juli eine Unwetterwarnung herausgegeben wird?
Dann aber wurde das Wetter geradezu ideal: Bewölkter Himmel an einem schönen, warmen Sommertag – und die Rallye konnte starten!
Erst aber begrüßten die Kinder ihre Gäste mit Versen aus dem traditionellen Neidlingen-Lied, sowie einem Reußenstein-Lied, das die Sage vom Riesen nacherzählt.
Die Eltern der künftigen Erstklässler hatten nicht nur für jede Erzieherin ein „Gläsle Gsälz“ besorgt, sondern überreichten dem Team zudem ein Erinnerungsbild mit Fotos der scheidenden „Bären“, sowie (als große Überraschung) das gemalte Kindergartenlogo auf Holz, das bald den Eingangsbereich des Kindergartens (Zaun oder Hauswand) schmücken soll.
Wir bedanken uns für diese gute Idee und die schönen Geschenke sehr herzlich!
Danach stand den Kindern Wasser zum Spritzen und Gießen zur Verfügung.
Außerdem konnten sie in zwei Sandkästen nach vergrabenen Edelsteinen buddeln.
Auch das von Eltern herrlich vielfältig bestückte kalte Büffet wurde eröffnet .
Die Erzieherinnen aber eilten davon,  um die Rallye-Stationen zu besetzen.
Ein Barfußpfad an der Kirche betonte die vielfältige Natur in Neidlingen.
An der Pfarrscheuer lauerte das sagenumworbene Tier „Älbaträtsch“.
Beim Spielplatz an der Schloßstraße konnte der Reußenstein nachgebaut werden.
An der Station in der oberen Schloßstraße ging es ums Kirschenpflücken.
Nahe der Bushaltestelle Wiesensteiger Straße musste man, wie in der Sage vom Riesen, einen Hammer in die Hand nehmen und einen Nagel einschlagen. Am Brunnen in der Veitstraße galt es, schnell Wasser zu schöpfen.
Das Neidlinger Wappen als Puzzle zu legen, war Aufgabe neben dem Rathaus. Und auf der „Halbinsel“ der Kirchstraße galt es, ein Traktorrennen auf Tret-Traktoren zu bestreiten.
Zum Lohn erhielten die Kinder eine Sonnenmütze, in der ein Button mit dem Neidlinger Wappen steckte.
Kinder, Eltern und Erzieherinnen hatten viel Freude an der Rallye!
Es war ein schöner gemeinsamer Samstagnachmittag!
Wir danken den Eltern für ihre Beiträge zum Büffet, für das Helfen beim Auf- und Abbauen, sowie für das Ausleihen von Sonnenschirmen!
Das Spendenkässle, mit dem wir unsere Ausstattung an Sonnenschirmen erweitern möchten, erbrachte einen Erlös von 60,50 Euro. Auch dafür ein herzliches Dankeschön!

 

Ferienzeit
Da keine Anmeldungen für eine Notgruppe eingegangen sind, ist der Kindergarten am Freitag, den 31. Juli 2015, vollständig geschlossen.
An diesem Tag blicken die Erzieherinnen auf das vergangene Jahr zurück, besprechen die Rückmeldezettel der Eltern und planen das kommende Kindergartenjahr.
Danach beginnt die Ferienzeit, in der der Kindergarten nicht mehr nachmittags geöffnet ist. Die Betreuungszeit ist in diesen Wochen verkürzt, von  8.00 Uhr bis 14.00 Uhr (sowie Frühgruppe).
Vom 3. bis zum 7. August  ist, neben den Gruppen „Rot“ und „Grün“ ( die angemeldete Schul- und Kindergartenkinder mit betreuen) auch die „Gelbe Gruppe“, die Kleinkindgruppe, noch geöffnet (8.00 – 12.30 Uhr).
Ab dem 10. August sind dann nur noch „Rot“ und „Grün“ geöffnet.
Vom 17. August bis zum 28. August 2015 ist der Kindergarten völlig geschlossen.
Und ab dem 31. August öffnen die „Gelbe Gruppe“ (8.00 – 12.30 Uhr) und die „Blaue Gruppe“ (8.00 – 14.00 Uhr, sowie Frühgruppe) wieder.
In „Blau“ werden in dieser Zeit auch angemeldete Kinder anderer Gruppen, sowie einzelne Schulkinder, mitbetreut.
Der reguläre Kindergartenbetrieb (mit Öffnungszeiten am Vor- und Nachmittag) beginnt ab dem 14. September, mit dem neuen Schuljahr.
Bis dahin wünschen wir allen Kindergartenfamilien erholsame, schöne und gesegnete Ferientage!

 


05.07.2015

 

Sprachförderkraft gesucht
Wir sind derzeit auf der Suche nach einer Erzieherin oder einem Lehrer/einer Lehrerin, die an zwei Nachmittagen pro Woche im Kindergarten die  Sprachförderung  für (fremdsprachige) Kinder übernehmen möchte.
Für 120 Förderstunden, zwischen Oktober und Juli, werden 2200,- Euro bezahlt, die in monatlichen Teilbeträgen ausbezahlt werden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Kindergarten, Tel. 3767 oder Mail EvKiGaWa@web.de. Vielen Dank!

 


30.06.2015

Kindergarten-Rallye
Dieses Kindergarten-Jahr stand unter dem Hauptthema „Neidlingen“. Daher wird es am Sommerfest, das am Samstag, den 18. Juli 2015 stattfinden soll, eine Dorfrallye geben, bei  der  Kinder und Erwachsene gemeinsam verschiedene Aufgaben zu bewältigen haben. Start- und Endpunkt ist jeweils der Kindergarten, wo ein (von Eltern gespendetes) kaltes Büffet wartet.
Die Einladungen zu diesem Fest werden derzeit verteilt.
Wir bitten die Kindergartenfamilien, den Aushang zu beachten, der nun im Kindergarten aushängt.

 


 

 

02.06.2015

Spende ermöglicht Spielhäusle
Vor einiger Zeit erhielten wir eine größere Spende der Festool-Mitarbeiter. Dieses Geld machte es möglich, dass wir vor kurzem ein gebrauchtes Spielhäusle, mit zweiter Spielebene, kaufen konnten.
Ehrenamtliche Helfer der Kirchengemeinde sorgten für den Transport und halfen dem Schreiner beim Aufbau.
Inzwischen sind auch die Sicherheitsnetze eingetroffen, die am oberen Bereich des Häuschens angebracht werden müssen. Sobald auch diese angebracht wurden und damit der entsprechende Fallschutz gesichert ist, können die Kinder auch die kleine Treppe hinauf gehen und im Obergeschoss des Häuschens spielen.
Wir bedanken uns herzlich bei den Spendern, den Helfern und den Handwerkern!
Die Kinder lieben das Häuschen schon jetzt, wo man nur im „Erdgeschoss“ spielen kann, heiß und innig.


10.05.2015

 

Besuch der „Füchse“ und „Bären“ bei der Feuerwehr
Vollbepackt mit Vesper und Getränk starteten wir am frühen Morgen den langen Weg vom Kindergarten zur Feuerwehr. Als wir dort ankamen, begrüßten uns Herr Kuch und Herr Ruoß, die beiden Feuerwehrmänner. Herr Kuch erzählte, dass Neidlinger Feuerwehrmänner in 4 Minuten von zu Hause oder der Arbeit im Neidlinger Feuerwehrmagazin komplett startklar sein können, wenn ein Notruf per „Piepser“ eingeht. (Das ist Höchstleistung und fast unvorstellbar!) Nach dem Bestaunen des Einsatzfunkes im Büro durften wir draußen im Hof die verschiedenen Feuerwehrfahrzeuge eingehend besichtigen und während dessen zog Herr Ruoß die Atemschutzmaske an. Das sah vielleicht komisch aus und wir konnten ihn beim Reden kaum verstehen. Die interessanten Erklärungen endeten damit, dass wir das Funkgerät ausprobieren durften: wer wollte, durfte mit einem anderen Kind über Funk sprechen. Am Ende von Herrn Kuchs Erläuterungen rollte er den langen Wasserschlauch aus und jedes Kind konnte damit löschen üben. Bei einem gemütlichen Vesper ließen wir den informativen Besuch ausklingen. Die letzten Fragen wurden gestellt und dann durften alle Kindergartenkinder im riesengroßen Feuerwehrauto zurück in den Kindergarten fahren. Das war ein toller Ausflug! Nochmal vielen herzlichen Dank an die lieben Feuerwehrmänner Herr Kuch und Herr Ruoß!
Feuerwehr 2015

 


25.04.2015

 

Dank an Feuerwehr
Vor einigen Tagen durften die „Bären“ und die „Füchse“, unsere beiden ältesten Jahrgänge, die Neidlinger Feuerwehr besuchen. Die Kinder kamen begeistert zurück – nicht zuletzt deshalb, weil sie auf dem Rückweg in einem echten Einsatzfahrzeug gefahren wurden!
Ein Bericht mit Fotos folgt in einer der kommenden Ausgaben.
Für heute möchten wir vor allem der Neidlinger Wehr für die Bereitschaft danken, sich auf das „wuselige“ Kindergartenalter einzulassen. Insbesondere danken wir Herrn Thomas Kuch und Herrn Bernd  Ruoß von Herzen, die  zwei Vormittage opferten, um den Kindern einen ersten intensiven Kontakt mit der Feuerwehr zu ermöglichen! Vielen, vielen Dank!

 

Portfolio-Arbeit beginnt
In den vergangenen Tagen haben die Kindergartenkinder sich jeweils einen Leitz-Ordner aussuchen dürfen, der mit Foto und Namen gekennzeichnet wird. Es gab die Wahl zwischen blauer,  gelber,  orangefarbener oder  hellgrüner Farbe.
Dieser Ordner wird das Portfolio des Kindes.
Dort wird ab jetzt mancherlei  über das Kind gesammelt: Was es kann. Was es interessiert. Was es in seiner Familie und im Kindergarten erlebt.
Anhand von kurzen Texten, von Zeichnungen und Fotos wächst das Portfolio nach und nach zu einem Zeugnis der Fähigkeiten und Stärken des Kindes. Es soll dem Kind bewusst machen, dass es permanent lernt, sich entwickelt, die Welt erobert.
Die Eltern erhielten einen Infobrief zum Thema, in dem auch unser Dank gegenüber der bürgerlichen Gemeinde zum Ausdruck kam, die die Kosten für das Führen von Portfolios (Ordner, Papier, Klarsichthüllen, Druck,…) übernimmt.  Ohne diese finanzielle Unterstützung wäre eine derartige Arbeit nämlich schlicht unmöglich und wir sind wirklich von Herzen dankbar dafür!
Nur unser allerältester Jahrgang, die „Bären“ erhalten keinen entsprechenden Ordner mehr. Da sie nur noch bis zu den Sommerferien mit an Bord sein werden, würde hier die Zeit gar nicht ausreichen, um den Kindern noch in sinnvoller Weise ihre Entwicklung  sichtbar zu machen.

 

Berufe in Neidlingen
Nachdem wir nun ausführlich über die Feuerwehr geredet hatten (und auch eine hausinterne Übung zum zügigen Verlassen des Kindergartens mit den Kindern durchführten), wurden die Kinder von uns gefragt, was in Neidlingen wir uns als Nächstes näher anschauen sollen. Und viele, viele stimmten für „Berufe in Neidlingen“. Deren gibt es erstaunlich viele für eine doch eher kleine Gemeinde – wir werden sicher nicht in jeder Werkstatt, jedem Büro und jedem Arbeitsplatz vorbei schauen können. Aber dem einen oder anderen Berufszweig möchten wir in den kommenden Wochen einen Besuch abstatten, um mehr darüber zu erfahren.


27.02.2015

 

Dank an Irene Linsenmayer
Wir möchten uns bei Irene Linsenmayer herzlich für ihre Arbeit bedanken! Über zwanzig Jahre war sie nun für die Finanzen der Evangelischen Kirchengemeinde Neidlingen zuständig und hat dabei auch den Kindergarten mit betreut.
Alle Kindergartenbeiträge der Eltern, alle Vorschläge, Anfragen und Bitten, die mit Geld und Verträgen zu tun hatten, sogar die  finanzielle Not einzelner Familien,  hat sie freundlich, kompetent und  um  sinnvolle Lösungen bemüht, angepackt.
Wir haben ihrer Kompetenz viel zu verdanken und  wir haben Ihren Rückhalt und Ihre Unterstützung sehr geschätzt.
Herzlichen Dank von uns allen!
Frau Peters heißen wir in ihrem „neuen“ Amt herzlich willkommen. Auf gute Zusammenarbeit!

 


06.02.2015

Werkbankschein vollendet
Viele Wochen lang erhielten die „Füchse“ von Frau Augelli an einem Tag Unterricht im richtigen Umgang mit Werkbank, Holz und Werkzeug. Als Abschlussarbeit bauten jeweils drei Kinder ein wunderschönes, bunt bemaltes Futterhäuschen.
Inzwischen schmücken die Futterhäuschen den Außenbereich des Kindergartens
– und den Kindern, die regelmäßig am Unterricht teilgenommen haben, wurde ihr Werkbankschein ausgehändigt.
Nun dürfe sie, auch ohne Begleitung durch einen Erwachsenen, an der Werkbank arbeiten. Die Werkbank ist im Nebenzimmer der „blauen Gruppe“ untergebracht und steht den älteren Kindern aller drei Kindergartengruppen zur Verfügung.

 

Schulkindbetreuung im Neidlinger Kindergarten
Wer sein Grundschulkind noch im Februar zur Schulkindbetreuung im Neidlinger Kindergarten anmeldet, hätte damit nicht nur die Möglichkeit, dass es an den angemeldeten Tagen von der Schule aus direkt zum Kindergarten geht und dort bis 14.00 Uhr betreut wird.
Vielmehr besteht für Kinder, die  angemeldet sind, auch die Möglichkeit, zusätzlich die Ferienbetreuung zu buchen. Damit wären Faschingsferien, Osterferien, Pfingstferien und vier der sechs Sommerferienwochen über den Kindergarten (8.00 – 14.00 Uhr!) abzudecken – wobei eine Ferienbetreuungs-Woche 26,- Euro pro Kind kostet.
Immer wieder wird gefragt, ob man sein Grundschulkind nicht „einfach nur“ für eine Ferienwoche anmelden kann.
Das geht deshalb nicht, weil diese Möglichkeit dann jedem Neidlinger Grundschulkind offen stehen müsste. Es könnte dann passieren, dass wir in Ferienzeiten mehr Schulkinder im Haus hätten, als Kindergartenkinder – was weder rechtlich noch personell machbar wäre.
Daher gibt es die Hürde, dass ein Kind grundsätzlich, für mindestens ein halbes Jahr, angemeldet wird und Beiträge bezahlt werden, bevor die Familie ein Anrecht auf die Anmeldung zur Ferienbetreuung erhält.
Und für das zweite Halbjahr des laufenden Schuljahres müssten Sie, liebe Eltern, Ihr Kind jetzt, im Februar 2015, anmelden.
Es gibt übrigens durchaus hin und wieder Familien, die ihr Kind für einen Wochentag zur Betreuung angemeldet haben, dafür monatlich 10,10 Euro bezahlen, es aber in Wirklichkeit nie zur Mittagsinsel schicken –  die damit jedoch das Recht erhalten, es zur Ferienbetreuung anzumelden und es dann von 7.30 Uhr bis längstens 14.00 Uhr betreut zu wissen.