Archiv der Kategorie: Covid-19

Corona-Epidemie von März 2020 bis …

Vorausblick auf die Gottesdienste über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel

So wie vieles anders ist in diesem Jahr, sind es auch die Gottesdienste.

Volle Gottesdienste in Kirchen sind in diesem Jahr nicht möglich. Also verlegen wir sie zum Teil nach draußen. So sind wir auch Maria, Josef und dem Jesuskind nah. Von gemütlich und kuschelig war da nämlich keine Spur. Nur dass wir „wissen“, dass und in dem Kind von Bethlehem der Retter der Welt geschenkt wurde. Diese Botschaft wollen wir weitergeben.

In Hepsisau planen wir um 16:20 Uhr einen Draußen-Gottesdienst für Familien. Er wird vor der Zipfelbachhalle stattfinden.

Danach ist Gottesdienst für Familien in Neidlingen um 17:30 Uhr auf dem Platz bei der Kirche.

Um 21:00 Uhr feiern wir in der Kirche in Hepsisau und um 22:00 Uhr in der Kirche in Neidlingen jeweils einen Gottesdienst zur Heiligen Nacht.

Am Christfest, 25. Dezember, ist um 9:20 Uhr Predigtgottesdienst in Hepsisau und um 10:30 Uhr in Neidlingen – fast wie gewohnt, nur ohne Chorgesang.

Am 26. Dezember laden wir ein zum Gottesdienst um 10:30 Uhr in der Neidlinger Kirche oder draußen und um 11:25 Uhr an den Christbaum auf dem Hepsisauer Rathausplatz zur Kurrende mit dem Posaunenchor Weilheim und der Andacht mit einem der Weilheimer Kollegen.

Am Sonntag, 27. Dezember, feiern wir gemeinsam Distriktgottesdienst in der Weilheimer Peterskirche um 10:00 Uhr.

Die Gottesdienste am Altjahrabend werden ohne Abendmahl gefeiert und beginnen um 17:00 Uhr in Hepsisau und um 18:00 Uhr in Neidlingen.

Des Weiteren sind unsere Kirchen über die Weihnachtsfeiertage geöffnet und Sie sind herzlich eigeladen zum Verweilen am Christbaum, zu Besinnung und Gebet, zum Ruhefinden……. Entsprechende schriftliche Angebote werden für Sie ausliegen.

Mit Grüßen vom Kirchengemeinderat, Ihre Ute Stolz

Gottesdienstfeiern mit aktuellen Auflagen der landesweiten Pandemiestufe 2

Nun stehen wir vor einer erneuten deutlichen Zunahme der Covd-19-Infektionen. Wir sind sehr froh, dass wir uns weiterhin zum Gottesdienst treffen können. Die vier Kirchen in Badem-Württemberg haben gegenüber der Landesregierung einheitlich im Rahmen ihres Selbstverwaltungsrechts ihren Standpunkt und ihre Vorstellungen, was bei Erreichen bestimmter Pandemiestufen zu tun ist, dargelegt. Da im Landkreis Esslingen die 7-Tages-Inzidenz auf derzeit über 70 gestiegen ist, gilt der Landkreis Esslingen als innerdeutsches Risikogebiet.

Für unsere kommenden Gottesdienste bedeutet dies zum einen den bereits bekannten Rundumabstand zwischen den Gottesdienstbesucher*innen von 2 Metern. Personen einer Haushaltsgemeinschaft dürfen weiterhin zusammensitzen. Zum anderen gilt der Verzicht auf den Gemeindegesang. Zwei Maßnahmen, die wir vom Anfang kennen und die sich inzwischen gelockert hatten.

Wir bitten Sie, Ihren Mund-Nasen-Schutz zum Gottesdienst mitzubringen und zu tragen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend für die gesamte Dauer des Gottesdienstes, es sei denn, dass Ihnen das zB. wegen des Atmens nicht möglich ist. Wir halten Desinfektionsmittel für die Hände bereit und Gesichtsmasken für Menschen, die keine dabeihaben.

Das Eintragen in Listen zur Erfassung der teilnehmenden Gottesdienst-besucher*innen ist verpflichtend! Diese neue Maßnahme ergreifen wir zur Nachvollziehung möglicher Infektionsketten. Die Listen werden vier Wochen nach dem Gottesdienst vernichtet, wenn keine Infektion aufgetreten ist.

Mit diesen Maßnahmen wollen wir die Voraussetzungen dafür schaffen, dass auch in den kommenden Wochen verlässlich Gottesdienste gefeiert werden können und wir alle Menschen schützen, die an Gottesdiensten teilnehmen. Infektionen sind so praktisch ausgeschlossen.

Weiterhin bitten wir Sie, sich für die Gottesdienste warm anzuziehen und, wenn Sie schnell frieren, eine Decke mitzubringen. Wir dürfen heizen, aber nur vor dem Gottesdienst. Dementsprechend wir es nicht kuschelig warm sein. 

Ob das unter diesen Auflagen noch Gottesdienste sind, fragen Sie sich vielleicht. Das hängt von uns ab. Der Gottesdienst zu Erntedank in der Reußensteinhalle war sehr schön. Ihn haben wir bereits unter diesen Bedingungen gefeiert, konnten aber die Gottesdienstbesucher*innen vorher nicht mehr informieren, weil die Information auch für uns erst am Mittwochabend kamen. Wir freuen uns, dass alle, die dabei waren, die Maßnahmen selbstverständlich mit uns umgesetzt haben. Wir schätzen das sehr! Der Gottesdienst war stiller als sonst, aber es war ein Gottesdienst zum Lob Gottes und zum Dank an ihn.

Tragen wir also alle dazu bei, dass wir uns weiterhin in unseren Kirchen versammeln dürfen und dass alle Menschen geschützt bleiben, besonders die, für die eine Covid19-Erkrankung gefährlich wäre. Wir können nicht nichts tun, sondern etwas ganz Entscheidendes. Zusammenhalten und achtsam sein!

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

                                                              Herzlichen Gruß von Ihrer Ute Stolz