Archiv der Kategorie: Gottesdienst

Nachklang Erntedankfest und Begrüßung von Pfarrerin Kaltschnee

Herzlich bedanken wir uns bei allen, die Erntegaben gespendet haben und bei den lieben Menschen, die die Reußensteinhalle so wunderbar geschmückt und den Empfang nach dem Gottesdienst vorbereitet haben, vor allem den Mesnerinnen und den Kirchengemeinderätinnen und -räten aus Hepsisau und Neidlingen.

Dank auch an Hausmeister Björn Epple für seine Unterstützung und der Gemeinde Neidlingen für die kostenlose Nutzung der Halle.

Wir freuen uns über das reiche Opfer von 700 Euro für die Arbeit der Diakonischen Bezirksstelle in Kirchheim und für die Obdachlosenhilfe.

Staunen über Gottes Güte, über die Fülle seiner Gaben, großzügig teilen und sich erinnern, was er uns Gutes tut. Das war spürbar und wir sind froh, dass wir einen so schönen Erntedankgottesdienst feiern konnten.

Nachlese Konfirmation

Wir sind reich beschenkt durch einen sehr schönen Konfirmationsgottes-dienst und danken allen, die – wie auch immer – dazu beigetragen haben. Vor allem den Eltern und Familien danken wir für ihr Vertrauen.

Die Konfirmierten haben für zwei Projekte des Gustav-Adolf-Werks für Kinder und Jugendliche 145 Euro gespendet. Auch dafür herzlichen Dank! Wenn Sie sich dafür interessieren, worum genau es geht, schauen Sie einfach unter Gustav-Adolf-Werk „Konfirmandengabe“ im Internet.

Ebenso sind wir sehr glücklich über das reiche Opfer des Gottesdienstes in Höhe von 1158, 40 Euro. Es kommt, bis der Betrag, den wir für unser diesjähriges Missionsopferprojekt aufbringen müssen, erreicht ist, diesem zugute. Alles darüber hinaus geht über die Diakonie Katastrophenhilfe an die Menschen in den Hochwassergebieten von NRW und Rheinland-Pfalz. Untenstehend können Sie dazu noch mehr lesen.

Wir möchten an dieser Stelle auch das Grußwort unserer Kirchen-gemeinderätin Bärbel Raichle an die Konfirmandinnen und Konfirmanden mit Ihnen teilen:

 

 

 

 

Liebe Konfirmandinnen, liebe Konfirmanden,

 

endlich ist der große Tag da! Lange musstet Ihr warten, habt ihm entgegengefiebert, Vorbereitungen getroffen, Euch darauf gefreut. Felsenfest! Und doch kam so vieles anders!

Was heißt „Felsenfest“?

„Du kannst dich felsenfest auf mich verlassen“, verspricht Dir ein guter Freund oder eine gute Freundin. Das schafft Sicherheit. Du brauchst keine Angst zu haben, eventuell verraten zu werden. Das schafft Halt. Es setzt jedoch Vertrauen voraus – Vertrauen, dass der gute Freund, die gute Freundin, ihr Versprechen auch halten.

Wir alle suchen im Leben Halt. Wir brauchen Halt. Wir brauchen einen festen Stand. Uns vertraute Menschen können uns solche Versprechen geben. Halt und Sicherheit findest Du in Deiner Familie und eben bei guten Freunden – wenn auch Du ihnen felsenfest vertraust und wenn auch sie Dir felsenfest vertrauen können.

Ein Mensch, der Dir nahesteht, kann Dir Halt versprechen. Doch kann er es auch immer einhalten? Wenn er selbst in Schwierigkeiten gerät, kann das Versprechen rasch ins Wanken geraten. Oft kann es sogar so weit kommen, dass er Dich vergisst, Dich enttäuscht. So ist es vielen Menschen gerade jetzt in der Coronazeit oft ergangen – in einer Zeit, wo selbst keiner mehr wusste, auf welche Regeln man sich felsenfest verlassen kann. Die Schulen waren geschlossen. Freunde durften sich nicht treffen. Familienfeste fielen aus. Termine platzten. Kontakte gingen verloren. Was ist dann noch felsenfest?

Ein Fels – mächtig, stark, in Jahrmillionen gewachsen und fest geworden, ein sicherer Halt vor dem Versinken und Untergang! Ein Fels wie der Knaupenfels, der Reußenstein, der Heimenstein. Wer wünscht sich nicht einen solchen Felsen für sein Leben, für seine Träume, für seine Zukunft?

„Verlasst euch auf den HERRN ewiglich; denn Gott der HERR ist ein Fels ewiglich“, heißt es in Jesaja 26,4. Gott selbst ist der Fels, auf den Du Dich in allen Lebenslagen verlassen kannst. Er hält Dich in Angst, denn er ist da. Er schenkt Dir sicheren Stand und sicheres Auftreten. „Er stellte mich auf festen Fels und gab meinen Schritten sicheren Grund“, sagt der Beter in Psalm 40. Das Vertrauen auf Gott lässt Dich Schritte wagen – Schritte ins Leben, Schritte in die Zukunft mit Mut und Zuversicht.

Wenn Du es wagst, Dein Leben auf diesen Felsen, der Gott selber ist, zu stellen und Dich von seiner Liebe leiten und führen lässt, so stehst Du auf dem sichersten Grund und kannst Dich felsenfest auf den verlassen, der Dich im Leben durch alle schönen und guten Zeiten, aber auch durch alle Schwierigkeiten hindurch begleiten will und Dir Halt geben kann. Das wünsche ich Euch, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden für Eure Zukunft.

Im Namen des Kirchengemeinderats wünsche ich Euch allen einen wunderschönen und gesegneten Konfirmationstag und alles Gute für Euer weiteres Leben.

Selbst reich beschenkt grüßen wir Sie von Herzen, Ihre Vikarin Larissa Hopp und Pfarrerin Ute Stolz

Nachlese zur Konfirmation am Pfingstfest

In einem sehr schönen Gottesdienst haben am Pfingstsonntag die sechs Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Hepsisau ihre Konfirmation in der Neidlinger Kirche mit ihren Familien feiern können. Wir danken der Neidlinger Kirchengemeinde für das Überlassen der Kirche und allen, die die Kirche geschmückt haben und am Gottesdienst beteiligt waren, für ihr liebevolles Engagement. Ebenso danken wir für das Opfer in Höhe von 211, 30 Euro,das dem diesjährigen Hepsisauer Missionnsprojekt zugute kommt.

Pflücke dir ein Segenswort – mach dich auf den Weg

Ein Gemeinschaftsprojekt von Weltgebetstags- und Taizé-Team

Freitag, 5. März       15:00 – 18:00 Uhr
Samstag, 6. März    08:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 7. März     08:00 – 18:00 Uhr

Wir laden dich sehr herzlich ein, gemeinsam mit uns etwas Neues auszuprobieren.

Da pandemiebedingt der Weltgebetstagsgottesdienst und die Taizéandacht nicht in gewohnter Form stattfinden können, wird es stattdessen einen Weg mit verschiedenen Stationen rund um Hepsisau geben.
Lass dich inspirieren, zum Nachdenken anregen, setz dich in Bewegung, lass die Seele baumeln und komme hoffentlich mit neuen Impulsen und zuversichtlich in deinen Alltag zurück.

Startpunkt der Runde ist die Hepsisauer Kirche. Dort gibt es die Wegbeschreibung und Informationen aus und über Vanuatu. Der pazifische Inselstaat Vanuatu ist das diesjährige Weltgebetstagsland. (Bitte für den Aufenthalt in der Kirche an die Maske denken. Mehr als fünf Menschen dürfen nicht gleichzeitig in der Kirche sein.)

Du kannst den Weg in beide Richtungen gehen, die Runde auf zwei Tage verteilen oder auch nur ein paar Stationen besuchen, das ist ganz dir überlassen. Bitte verhalte dich rücksichtsvoll und halte Abstand zu den Menschen, die du unterwegs vielleicht triffst.

Spenden erbitten wir für die Frauen in Vanuatu. Dafür steht in der Kirche eine Opferbüchse bereit.

Wir wünschen dir viel Freude auf deinem Weg.

Rückblick auf Erntedank

Dankbar schauen wir zurück auf den Erntedankgottesdienst, den wir mit wunderbarem Blick auf die sich färbenden Blätter feiern konnten. Die Kindergartenkinder durften leider nicht singen und wir haben vorsichtshalber auch keine Erntegaben eingesammelt, wegen der vielen Kontakte, die dadurch entstanden wären.

Das haben wir sehr bedauert, aber es war eine richtige Entscheidung.  Und wir haben trotzdem gefeiert. Sie haben uns dabei unterstützt, indem Sie Erntegaben gespendet und selbst abgegeben haben, in den Gottesdienst gekommen sind oder uns in Gedanken begleitet haben. Ich danke allen, die praktisch dabei waren, besonders den Kirchengemeinderät*innen und den Mesnerinnen, die die Reußen-steinhalle geschmückt und die Stühle aufgestellt haben mit gewissenhaft ausgemessenen Abständen. Herrn BM Däschler danken wir für die kostenlos überlassene Halle und Herrn Epple, dem Hausmeister, für seine Hilfe beim Aufbau und Abbau.

Die Höhe des Opfers ist für uns überwältigend und wir danken von Herzen für

737, 50 Euro.

Hier noch zwei Fotos vom Aufbau, die uns Christa Heilemann geschickt hat.

Herzlichen Dank……

…..für das Opfer beim Schülergottesdienst am 20. Dezember in Höhe von 81,61 Euro zugunsten des Notsorgetopfs der Diakonischen Bezirksstelle in Kirchheim.

…..für das Opfer beim Gottesdienst am 4. Advent  in Höhe von 123,50 Euro für Nitra.

Der Kirchenbezirk Kirchheim und das Seniorat Nitra der Evangelischen Kirche der Slowakei Augsburgischen Bekenntnisses pflegen seit Jahren eine Partnerschaft.

…..für das Opfer bei den Gottesdiensten am 24.12. und 25.12., die zusammen 1.097,16 Euro für Brot für die Welt erbrachten.

…..für das Opfer beim Gottesdienst am 26.12. in Höhe von 234,21 Euro. Es kommt unserer Arbeit in der Kinderkirche zugute.

…..für das Opfer beim Gottesdienst am Altjahrabend in Höhe von 343,35 für die eigene Gemeinde.

Von Herzen Danke für……..

……das Opfer am Zwetschgenmarktfest, das wir an die Katastrophenhilfe der Caritas überwiesen haben. Es betrug 477, 30 Euro.

……..die Erntegaben des Gottesdienstes vom vergangenen Sonntag, die der Stiftung Tragwerk zugutekommen

……..das Opfer vom Erntedankfest in Höhe von 447,80 Euro. Es war für den Diakoniefonds der Diakoniestation bestimmt. Aus dem Diakoniefonds wird eine wichtige Aufgabe der Pflegerinnen und Pfleger finanziert, die nicht mit der Krankenkasse abgerechnet werden können: die Zeit für und die Gespräche mit Schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen.

Herzlichen Dank……

…..für das Opfer beim Gottesdienst im Grünen auf dem Reußenstein am 8. September, das 234,50 Euro für die Denis Mukwege über Brot für die Welt weiterhilft.

…..für das Opfer am Einschulungsgottesdienst am 13. September in Höhe von 233,81 Euro.

Die Diakonischen Bezirksstellen in Esslingen, Bernhausen, Kirchheim und Nürtingen unterstützen mit dem Schulkinder-Projekt bedürftige Familien im Landkreis. In JEDEM Kind steckt so viel! Darum ist eine gute Lernausstattung für ALLE Kinder wichtig.

Und danke allen…..

Die beim Werden des Gemeindebriefs geholfen haben und denen, die ihn austragen.

Gottesdienst am Palmsonntag: Vikarin Hopp stellt sich vor – Opfer

Vikarin Hopp und ihr Mann Christopher stellen sich am kommenden Sonntag im Gottesdienst vor. Nutzen Sie die Gelegenheit, Vikarin Hopp und ihren Mann kennen zu lernen und bei uns willkommen zu heißen.

Das Opfer ist an diesem Sonntag für Familie Hack aus Hepsisau bestimmt. Wir haben dies mit der kirchlichen Verwaltungsstelle so abgesprochen und von dort grünes Licht bekommen. Durch einen Brand alles zu verlieren ist ein schweres Schicksal und wir wollen Familie Hack unterstützen, wie es in unseren Möglichkeiten steht. Bitte nehmen Sie diese Möglichkeit, Familie Hack zu helfen, wahr.